Samstag, 12. Oktober 2013

Wir wissen wo Du wohnst, Tebartz!

In einem namentlich nicht gekennzeichneten Artikel läßt uns die Frankfurter Allgemeine Zeitung wissen, daß Bischof Tebartz-van Elst heute nach Rom fliegen wird. Sie beläßt es aber nicht nur bei dieser Information und dem geplanten Rückflugdatum am kommenden Donnerstag, sie nennt auch noch die Fluglinie und die genaue Abflugszeit, die der Bischof gebucht hat: Lufthansa, 16:35 Uhr, von Frankfurt nach Rom. Die Klasse wurde nicht genannt. Wahrscheinlich ist er Economy geflogen. Aber wie unnötig ist diese zusätzliche Information für den Leser und wie subtil der Druck, der damit auf den Bischof ausgeübt wird? Heißt das doch am Ende: Egal, was Du machst, wir wissen über Deine Schritte ganz genau Bescheid, denn wir bekommen die Informationen aus erster Hand: aus Deinem nächsten Umfeld, aus Deinem Ordinariat. Also trau, schau, wem. Du kannst uns nicht entkommen.

Kommentare:

Jürgen Niebecker hat gesagt…

Es scheint wirklich einige undichte Stellen zu geben.
Ähnlich verhält es sich mit der "Liste" der "teuren Dinge", die die Bildzeitung veröffentlicht hatte.

Ich frage mich, wie viel Geld wohl die Zuträger bekommen, oder ob sie das alles nur uneigennützig aus Liebe zur Kirche tun?

Tiberius hat gesagt…

Ich denke, sie werden es nicht für Geld machen. Ein festes Einkommen haben sie ja schließlich schon dank Kirchensteuer. Daß es jedoch die Liebe zur Kirche ist, die sie antreibt, mag ich nicht glauben. Ich denke, das Spiel heißt "Hau den Bischof", "Laß den Bischof über die Klinge springen" und nicht zuletzt "Bestrafe einen, erziehe hunderte".