Samstag, 26. Oktober 2013

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen Abtreibung

Sollte es einer Frau gesetzlich möglich sein, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen, wenn die Familie nur über ein geringes Einkommen verfügt und sich keine Kinder mehr leisten kann? Ja: 41,5%, Nein: 58,50% Grafik hier

Sollte es einer Frau gesetzlich möglich sein, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen, wenn die Frau unverheiratet ist und den Vater des Kindes nicht heiraten möchte? Ja: 29,5%, Nein: 70,50% Grafik hier

Sollte es einer Frau gesetzlich möglich sein, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen, wenn sie verheiratet ist und keine Kinder mehr haben möchte? Ja: 48,80%, Nein: 51,20% Grafik hier.

Sollte es einer Frau gesetzlich möglich sein, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen, wenn die Gesundheit der Frau durch die Schwangerschaft ernsthaft gefährdet ist? Ja: 94,70%, Nein: 5,30% Grafik hier

Sollte es einer Frau gesetzlich möglich sein, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen, wenn die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung ist? Ja: 89,80%, Nein: 10,20% Grafik hier

Sollte es einer Frau gesetzlich möglich sein, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen, wenn die Frau es so will, unabhängig davon, welchen Grund sie dafür hat? Ja: 41,10%, Nein: 58,90% Grafik hier

Quelle: TNS Infratest Sozialforschung, 2012, Deutschland, ab 18 Jahre, 1.617 Befragte.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Naja, die überwältigende Mehrheit der Deutschen ist für medizinische Indikation und Abtreibung nach Vergewaltigung; zwischen 40 und knapp unter 50% sind für Möglichkeit zur Abtreibung bei sozialer Indikation. So klar gestickt ist das also alles nicht.
50% der Deutschen sind auch nicht direkt betroffen, denn sie sind Männer, die, wie wir ja wissen, letztlich ein Kind allzuoft als Option sehen, von der sie sich durch eine Trennung von der Frau (oder einfach durch dezentes Nichtkümmern) leicht befreien können. Männer sollten hier also nicht als ernstzunehmende Gruppe in der Befragung auftauchen. Man lässt ja hoffentlich aucn nicht Bayern darüber abstimmen, ob in Ostfriesland Windräder aufgestellt werden. Bleiben also noch 50% Frauen, die wirklich selbst betroffen sind.
Ich würde gerne wissen, wie Frauen, die im gebärfähigen Alter sind, die Sache beurteilen.

Tiberius hat gesagt…

Jedes Jahr in Deutschland werden in Deutschland mehr als 100.000 Kinder durch eine Abtreibung getötet. Etwa 3000, weil das Leben der Mutter in Gefahr ist, und weniger als 30, weil die Frau vergewaltigt wurde.

Entscheidend scheint mir zu sein, daß die derzeitige Fristenlösung von knapp 60 Prozent der Befragten abgelehnt wird. Hier gibt es politischen Gestaltungsraum für mehr als 90.000 Kinderleben, der bislang nicht genutzt wird.