Dienstag, 12. Februar 2013

Kirchenkritik: Der Papst mit "b"

Die Tage ergibt sich ja öfters mal die Gelegenheit, öffentliche Wortmeldungen zu Papst Benedikt XVI. und seinem Pontifikat entgegenzunehmen, gerne auch in den Kommentarbereichen der großen Tageszeitungen. Da freue ich mich immer schon, wenn ich den Papst mit "b" geschrieben lese. Das ist fast immer ein Garant für ein ganz besonderes Schmankerl.

Kommentare:

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Wie wahr, wie wahr ... unter irgendeinem Artikel, der sich mit der Nachfolgefrage beschäftigte, schrieb jemand, er hoffe, es werde nicht wieder "irgendso ein Italiener", ein "Medico" oder "Bordjia" ... ;-)

Merke: Wann immer man sich Sex-and-Crime-Papstkrawallesken in historischen Kostümen in der Glotze anschaut, sollte man wenigstens genau genug hinschauen, um danach die Provenienzen zu unterscheiden ...

Braut des Lammes hat gesagt…

Den mochte ich gern:
http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-der-pabst-ist-tod-der-pabst-ist-tod-a-349798.html

Stanislaus hat gesagt…

Das ist ungefähr das Niveau wie Meisner mit "ß" oder "ss".

Admiral hat gesagt…

Pabst Lüfter sind doch die Lüfter für selbstzusammengeschraubte PCs.....

Geistbraus hat gesagt…

Luther hat wenigstens noch das erste "P" im Papst zum "B" gemacht. Aber solch fulminante Papstkritik bekommen die Jammerlappen in den Kommentarbereichen nicht mehr zustande...

Alipius hat gesagt…

Mir gefallen auch die in letzter Zeit häufiger in den Kommentarspalten einschlägiger Online-Magazine auftretenden "Vernatiker"...