Mittwoch, 25. April 2012

Ein Beispiel für viele und für alle

Wenn man den Worten des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, glauben schenken darf, dann hat der Heilige Vater die seit einem Jahrzehnt anhaltende Unsicherheit des deutschen Episkopats in Bezug auf die richtige Übersetzung des pro multis allein durch einen katechetischen "Impuls" entschieden. Ich kann nur sagen, Dank sei Gott für unsere Bischöfe, seine gehorsamen und demütigen Diener, die sich noch so belehren lassen! Daran können sich wirklich alle ein Beispiel nehmen.

Samstag, 21. April 2012

Heute bei der Hertha im Olympiastadion

Für einen Fan von Hertha Berlin muß Lei­dens­fäh­ig­keit kein Nach­teil sein. Zwei zu null für die Gäste in der ersten Halb­zeit, ein An­schluß­treffer in der zwei­ten, eine gelb-rote Karte für die Hertha, be­stän­dig gefähr­liche Quer­pässe der Berliner und tolle Kon­ter­chan­cen für Kai­sers­lau­tern. In der Kabine, so schien es, hatte Rehagel die Parole aus­ge­ge­ben, bloß nicht das Zu­sammen­spiel der ver­schie­denen Mann­schafts­tei­le zu ver­su­chen, das würde eh´ nicht klappen - statt­dessen sollte ver­sucht werden, ei­nen der eigen­en Stür­mer so weit wie mög­lich in der geg­ner­isch­en Hälfte um­holz­en zu lassen, um es dann über  Stan­dard­si­tu­ation­en pro­bie­ren zu können. Für mehr als den An­schluß­treffer hat das jedoch nicht ge­reicht. Ich hatte trotz­dem Spaß. Für eine Dauer­karte wird es aller­dings nicht reichen.

Samstag, 14. April 2012

Erneuerter Chor- und Altarraum in St. Andreas

Der Altarraum der St. Andreas Kir­che wurde nach "Kriegs­zer­stö­run­gen" 1959 nach den Plä­nen des Bild­hau­ers Ewald Ma­ta­ré um­ge­baut. Der Altar im vor­­de­ren Be­­reich - vor den Ko­mmun­­ion­­schran­­ken - dürf­te spä­ter da­zu­ge­kommen sein. Da ich nicht er­kennen kann, welchen Sinn die Fern­seh­ba­lett ver­däch­ti­gen Treppen rechts und links des Al­ta­res haben, möchte ich an­neh­men, daß es auch weitere Ver­än­der­un­gen gegeben hat, die ein ur­sprüng­lich schlüssi­ges En­sem­ble auf­ge­broch­en ha­ben.

Salafistische Muslime verteilen den Koran

Ich denke, es kann nicht schaden, den Koran gelesen zu haben. Bedauerlich wäre es nur, wenn am Ende jeder einen hätte und doch sagen müßte, er wisse nicht was drin steht.

Maria mit dem Kinde in St. Andreas

Zu unserem Besuch im schö­nen Wupper­tal-Barmen hat­ten wir auch die Ge­legen­heit, eines der um­lie­gen­den Dörfer zu be­suchen. Neben Rhein­pro­me­na­de und Kö­nigs­allee la­gen auch eini­ge Kir­chen auf un­se­rem Weg. Die ne­be­nste­hen­de Dar­stell­ung der Gottes­mutter mit Kind gibt es in der vormals von Je­su­iten, heute von Do­mi­ni­ka­nern ge­nutz­ten Kir­che St. An­dre­as zu sehen. Sie hat mich für den 1959 neu ge­stal­te­ten Chor- und Altar­raum durchaus ent­schä­digt.

Montag, 2. April 2012

Kurioses aus Berliner Pfarrbriefen

"Die Kommunionhelfer freuen sich, der Gemeinde mitteilen zu können, dass wir drei neue Helfer bekommen. Am 31. März um 11 Uhr wurden durch Kardinal Woelki in der St. Hedwigs Kathedrale Frau Lioba H., Herr Angelo W.-S., und Herr Martin Z. für ihre Aufgaben geweiht."