Montag, 2. April 2012

Kurioses aus Berliner Pfarrbriefen

"Die Kommunionhelfer freuen sich, der Gemeinde mitteilen zu können, dass wir drei neue Helfer bekommen. Am 31. März um 11 Uhr wurden durch Kardinal Woelki in der St. Hedwigs Kathedrale Frau Lioba H., Herr Angelo W.-S., und Herr Martin Z. für ihre Aufgaben geweiht."

Kommentare:

Braut des Lammes hat gesagt…

Ich muß leider sagen, daß der Aufbau bzw. die vorgeschlagene Liturgie auch tatsächlich Ähnlichkeiten mit der der Ordination hatte, was mehrfach als ungehörig empfunden wurde. Man steht dabei und glaubt es kaum.

Pro Spe Salutis hat gesagt…

"Orgelweihen" gibts ja schon, ich will jetzt endlich eine "Organistenweihe" (mit allem drum und dran) ... ;-)

Tiberius hat gesagt…

Tja, was soll man da sagen. Im gläubigen Gottesvolk hat sich wohl die Vorstellung erhalten, daß die Spendung von Sakramenten allein Geweihten vorbehalten ist. Was läge da also näher als anzunehmen, daß bei denen, die das Altarsakrament spenden dürfen, eine Art der Weihe vorliegt. Der Kommunionhelfer als halber Diakon sozusagen. Freuen wir uns also darüber, daß dieses feine Gespür erhalten geblieben ist.

Stanislaus hat gesagt…

Habt Ihr auch "Veni creator" gesungen, während die drei auf dem Boden lagen?

Braut des Lammes hat gesagt…

Nein. Wir haben GL 241 gesungen und dabei gestanden. Gut, den Heiligen Geist kann man immer anrufen, trotzdem - vorher gabs noch eine Bereitschaftserklärung, auf die die Antwort "Ich bin bereit" lautete und sowas alles. Ich find es etwas unglücklich, wenn solche Sendungsliturgien derartigen Anstrich tragen.