Samstag, 16. August 2008

Vom Sinn der Schrift

Frage: Darf die heilige Schrift bildliche Rede gebrauchen?
Feststellung: Da die heilige Lehre allen Menschen insgemein dargeboten wird, so ist es völlig angemessen, daß in ihr das Göttliche durch bildhafte und sinnliche Ähnlichkeiten ausgedrückt wird.

Frage: Enthält die Heilige Schrift in einem und demselben Wortlaut mehrere Bedeutungen?
Feststellung: Da der Urheber der Heiligen Schrift Gott ist, der alles zugleich mit seinem Verstande erfaßt, so enthält ihre Lehrdarstellung unter einem und demselben Wortlaut mehrere Bedeutungen. Der buchstäbliche Sinn ist mehrfältig, der geistliche dreifach, nämlich bildlich (allegoricum), sittlich (moralem) und hinweisend zum Himmlischen (anagogicum).


Quelle: Thomas von Aquino, Summa theologica, 1. Untersuchung, 9. und 10. Artikel.

Keine Kommentare: