Donnerstag, 28. August 2008

Einsatz des Lebens

“Ich will das Lebendige durchdringen in welcher Gestalt es sich auch immer zeigt, ich will es mit Liebe umpflügen, aber ich will auch das Erstarrte, wenn es sein muß umstürzen, um des Geistes willen. Ich will das niemand Einsatz des Lebens fordert, wenn er nicht von sich weiß, daß er es einsetzen wird. Ich fordere von denen, die mit uns gehen, daß sie sich nicht damit begnügen, ihr Leben entweder seelisch oder geistig oder körperlich einzusetzen, sie sollen wissen, daß sie es seelisch und geistig und körperlich einsetzen werden.
Nicht Sekte gemeinsam Schöpferischer träume ich, das Schöpferische hat jeder als Eigenbesitz, das Schöpferische kann sich in seinem reinsten Ausdruck nur in der Arbeit des Einzelnen offenbaren, aber das Gefühl der Gemeinschaft ist beglückend und stärkend.”

Ernst Toller, Eine Jugend in Deutschland

Keine Kommentare: