Samstag, 15. März 2008

Mich beeindruckt das nicht.

Salve Elsa,

er hat also Kant gelesen und besitzt ein Buch in dem die Werke vieler Philosophen beschrieben werden. Das ist viel.

Seine Auseinandersetzung mit anderen Standpunkten, so scheint es mir, beschränkt sich leider nur auf wüste Invektiven. Das ist wenig.

Ich gehe jedoch davon aus, dass dies notgedrungen der Fall ist, da selbst ein rudimentäres Textverständnis nicht zu erkennen ist.

Manchmal hilft es dabei schon, wenn man einen Text im Zusammenhang liest und die Möglichkeit, auf sinnvolle Aussage zu treffen, zumindest in Betracht zieht. Wem das alles zu mühsam ist, der kann natürlich auch seine Nachttöpfe darüber ausleeren.

Mich beeindruckt das nicht. Ich habe Zeugnisse von Menschen gesehen, die Gott konsequenter geleugnet haben als dieser: bis ins Nichts. Das kann er nicht. Da steht er selbst davor. Ganz sicher.

Tiberius

P.S. Hier eine zweite Chance.

Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert.
Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein.
Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig.

Keine Kommentare: