Mittwoch, 26. November 2008

Tanzen und Hüpfen, Geschrei und Raserei

Sie tanzten hüpfend um den Altar, den sie gebaut hatten. Sie schrien mit lauter Stimme. Als der Mittag vorüber war, verfielen sie in Raserei. Sie wurden nicht erhört.

Er aber fügte Steine zu einem Altar zusammen und grenzte die Fläche ab. Er brachte das Opfer dar und rief "Herr, erhöre mich" und er wurde erhört.

Das Volk hörte seine Worte und es glaubte ihm nicht. Als das Volk aber sah, daß er von Gott erhört worden war, da glaubte es seinen Werken.

Was hat er wohl besser gemacht? Er tanzte und er hüpfte nicht. Er schrie und er raste nicht. - Ruhig und versammelt trat er an den Altar Gottes, in einem Bezirk, den er von der Welt geschieden hatte. 1. Könige 18, 19-40.

Keine Kommentare: