Dienstag, 26. August 2008

Dekan Hubert Thomma - CIC 284

Sehr geehrter Herr Dekan Thomma,

wie Sie sicherlich wissen, verpflichtet der Canon 284 des Codex Iuris Canonicis die Kleriker zum Tragen von kirchlicher Kleidung, wie sie durch die örtlichen Bischofskonferenzen bestimmt wird. Die Deutsche Bischofskonferenz hat dazu folgendes festgelegt: "Der Geistliche muss in der Öffentlichkeit durch seine Kleidung eindeutig als solcher erkennbar sein. ... Als kirchliche Kleidung gelten Oratorianerkragen oder römisches Kollar, in begründeten Ausnahmefällen dunkler Anzug mit Kreuz."

Als Dekan im Erzbistum Berlin haben Sie nach Canon 555 des CIC die Pflicht und das Recht, dafür zu sorgen, daß die Kleriker in Ihrem Bezirk, das ist Berlin-Lichtenberg, ein Leben führen, das ihrem eigenen Stand entspricht, und dafür zu sorgen, daß sie ihren Pflichten gewissenhaft nachkommen.

Ich wende mich an Sie, weil ich Sie darauf hinweisen möchte, daß es in Ihrem Dekanat einen Priester gibt, der den Pflichten des Canon 284 CIC nicht nachkommt. Es handelt sich um Herrn Pfarrer Olaf Polossek, dessen Erscheinungsbild auf der Internetseite der Gemeinde St. Marien-Liebfrauen von den Vorgaben der Kirche abweicht. Ich habe Pfarrer Polossek vor einiger Zeit auf diese Abweichung aufmerksam gemacht und ihn gebeten, sein Erscheinungsbild - zumindest in den Veröffentlichungen seiner Gemeinde - zu korrigieren. Mein Schreiben dazu blieb jedoch bis heute unbeantwortet.

Es wäre schön, wenn Sie Pfarrer Polossek - im Interesse unserer Heiligen Mutter Kirche - dabei helfen könnten, den kirchenrechtlichen Pflichten seines Standes gerecht zu werden, oder mir erklärten, warum Pfarrer Polossek zu Recht von diesen Pflichten dispensiert ist.

Mit freundlichen Grüßen

Tiberius

Kommentare:

Mcp hat gesagt…

:))

stegi hat gesagt…

Bin gespannt, ob es da eine Reaktion geben wird.

Aber- ist Kleidung wirklich alles?
Wenigstens beruhigend zu sehen, dass die jungen Kleriker wieder zunehmend Wert darauf legen.

Die 68er Generation kommt halt auch schon ins Rentenalter.

Tiberius hat gesagt…

Auch ich bin gespannt, ob Dekan Thomma sich die Zeit für eine Antwort nimmt. Dabei möchte ich anmerken, daß Kleidung selbstverständlich nicht alles ist. Aber sie ist Teil des priesterlichen Gehorsams, auf den die Kirche baut, und eine einfache und wirkungsvolle Möglichkeit öffentlich Zeugnis für Christus abzulegen. Wie oft, frage ich mich, soll der Hahn noch krähen?

KJ hat gesagt…

Sag nach Möglichkeit Bescheid was rauskommt. Allerdings habe ich so eine Ahnung:
- entweder kommt keine Antwort
- es kommt etwas seicht (ver-)tröstliches.
Jedenfalls nichts Substanzielles. Aber ich mag mich gerne verbessern lassen.

Robert hat gesagt…

Auf Ordenskleidung bezogen (passt aber auch für Weltkleriker) heisst es bei uns häufig: "Die Kleidung macht noch keinen Mönch". Richtig.
Bei den Orthodoxen heisst es: "Die Kleidung formt den Mönch". Ebenfalls richtig.
Die beiden Wörter schliessen sich aber nicht aus, sondern könnten sich aufs beste ergänzen.
Möglicherweise möchten sich halt gewisse Leute gar nicht formen lassen, weder für sich selber, noch in den Augen der Umwelt, weder der kirchlichen, noch der weltlichen..