Freitag, 10. Dezember 2010

"Die Bürokratie ist verbraucht und müde"

Seit Beginn der Adventszeit lese ich meiner Frau täglich aus Seewalds und Benedikts "Licht der Welt" vor. Wir sind jetzt etwa bei der Hälfte. Ich finde, uns allen sollte die folgende Aussage des Heiligen Vaters Grund zur Hoffnung geben: "Weniger deutlich, aber dennoch unverkennbar gibt es auch bei uns im Westen den Aufbruch neuer katholischer Initiativen, die nicht von einer Struktur, von einer Bürokratie befohlen sind. Die Bürokratie ist verbraucht und müde. Diese Initiativen kommen von innen heraus, aus der Freude junger Menschen. Das Christentum nimmt vielleicht ein anderes Gesicht, auch eine andere kulturelle Gestalt an. Es hat nicht den Kommandoplatz in der Weltmeinung inne, da regieren andere. Aber es ist die Lebenskraft, ohne die auch die anderen Dinge nicht weiterbestehen würden."

1 Kommentar:

Phillip hat gesagt…

Wo Benedikt Recht hat, hat er Recht. Ich wünsch mir das Buch zu Weihnachten, wenn ich mal nicht so viel lernen muss und mich endlich dem Wichtigen widmen kann:)