Montag, 21. September 2009

Gläubige ob der fehlenden Nachfolge enttäuscht

Pastoralreferent Matthias Fuchs verläßt seine Seel­sor­ge­ein­heit. in der Erzdiözese Freiburg. Einen Nach­folger gibt es nicht. Die Heil­bronner Stimme berichtet: Nach einer stimmungs­vollen Abschieds­feier, "die er in Form einer Predigt bei der abendlichen Eucharistie­feier maßgeblich mit­gestaltet hat", erklärt Fuchs, daß viele Gemeinde­mit­glie­der ob der fehlenden Nach­folge ent­täuscht und auch wütend seien. "Obwohl es eigent­lich der Part des Pfarrers ist, die Predigt beim Gottes­dienst zu halten, hat Fuchs diese Aufgabe bei seinem Abschied selbst über­nommen." Der "Geistliche" nutzte die Stunde, "um Visionen zu entwerfen, wie eine moderne Kirche aussehen könnte". Am Ende des Gottes­dienstes verabschiedete Dekan Knobelspieß den Pastoral­referen­ten.

Kommentare:

Elsa Laska hat gesagt…

Ja, aber über die Visionen, wie eine moderne Kirche aussehen könnte, hätten wir doch alle jetzt gerne mehr Details gewusst. Und zwar nur aus dem einzigen Grund, um sie auf unseren Blogs genüsslich zerpflücken zu können. Und das wäre auch gut so gewesen.

Stanislaus hat gesagt…

zzzZZZ ...

Tiberius hat gesagt…

Ihr habt ja beide recht.