Montag, 20. September 2010

Eine lose Kanone auf einem sturmbewegten Schiff

Der selige John Henry Newman soll zur Rolle des Priesters in der heiligen Messe einmal folgendes bemerkt haben:

"In die priesterlichen Gewänder gekleidet, gibt der Zelebrant das, was seine Persönlichkeit ausmacht, völlig auf und repräsentiert nur noch Den, von dem er seinen Auftrag hat. Seine Worte, seine Intonation, seine Handlungen, seine ganze Gegenwart geben jede Persönlichkeit auf, ein Bischof, ein Priester ist wie der andere, sie alle singen die gleichen Melodien und beobachten die gleichen Kniebeugen, wenn Sie den einen Frieden und den einen Segen spenden, das immer ein- und dasselbe Opfer."

Die Fesseln, die der Person des Priesters angelegt werden, sind meines Erachtens in der alten Liturgie besonders stark. Wenn aber einer ein selbstverliebtes, reaktionäres Arschloch ist, gibt es offenkundig Mittel und Wege, sich auch in der alten Messe ganz persönlich einzubringen. Über den lieblosen Umgang mit der Liturgie - über zerfahrene Gesten und verstümmelte Intonationen - will ich dabei gar nicht sprechen.

Es reicht schon, sich mit einer schmerzhaft langen, losen Predigt über Freimaurer, Geschiedene, Homosexuelle und Juden und alles was in der kleinen, reaktionären Welt, die man sein eigen nennt, keinen Platz hat, gewaltsam in die Feier der Messe zu drängen, bis auch dem letzten Andacht und Gebet vergangen sind. Ist es wirklich so schwer, sich täglich für eine Stunde ganz zurückzunehmen, ganz von Gott in den Dienst nehmen zu lassen?

Ich will den Wert des persönlichen Zeugnisses nicht schmälern, wer aber meint die Menschen durch seine Worte, seinen Auftritt und seine Person zu Gott führen zu müssen und sich auch dort, wo Gott wirken soll, beständig selbst in den Vordergrund drängt, der hat entweder kein Vertrauen zu Gott und in das Gebet der Gläubigen oder aber ein krankhaftes Geltungsbedürfnis, welches auch durch einen flammenden Apell an die Tugend der Demut nicht appetitlicher wird.

Kommentare:

Lupambulus Berolinen. hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Tiberius hat gesagt…

Der Propst war im Urlaub. Jetzt ist alles wieder gut.

Lupambulus Berolinen. hat gesagt…

Dann bin ich ja beruhigt! :-) Hätte mich auch SEHR gewundert, obwohl ich ihm persönlich noch nie begegnet bin. Gesegnete Restwoche!