Dienstag, 21. September 2010

Die Welt-Online gibt Martin Lohmann nicht frei

Auch die Welt-Online hat die falschen Angaben der dpa übernommen. Sie meldet "Rund 200 Teilnehmer beim Marsch für das Leben" in Berlin. Da es die Welt weder für nötig hält, die falschen Zahlen zu korrigieren, noch bereit ist, den Kommentar des Vorsitzenden des Bundesverbandes Lebensrecht in ihrem Kommentarbereich freizuschalten, kommt Martin Lohmann hier noch einmal zu Wort.

Zu der Falschmeldung der Teilnehmerzahl stellt er folgendes fest: „Keine Sorge, wir waren tatsächlich mindestens 1800 (so die Berliner Polizei) bis rund 2000 Lebensschützer aus ganz Deutschland. Übrigens alle friedlich und freundlich. Und wir hatten rund 200 Gegner des Lebens. Fanatisch und intolerant, laut schreiend und pöbelnd. Die Kollegin von dpa, die nicht vor Ort war und sich bei der Polizei telefonisch erkundigte, hatte wohl nach den Gegnern gefragt und die Zahl 200 erhalten. Irrtümlich sind dann wohl unsere Gegner und wir als Tötungsgegner verwechselt worden. Das kann passieren, wenn man sich nicht richtig informiert oder wenn man nicht sorgfältig arbeitet bzw falsche Informationen einfach weitergibt an andere Medien. Die „Welt“ hatte sich auf die dpa verlassen, was diesmal ein Fehler war. Übrigens: Ein kleiner winziger Blick in eines der vielen Videos im Internet hätte auch der dpa geoffenbart, dass da weit mehr als nur 200 Lebensschützer – aus allen Altersgruppen – in Berlin waren. Unsere Bewegung wächst. Gut so."

1 Kommentar:

jobo72 hat gesagt…

Was ist das für eine Welt: Fehler machen, sie nicht eingestehen, zensieren - erst dumm, dann dreist. Darf ich das jetzt dem Presserat melden oder werd ich dann erschossen?

Josef Bordat