Montag, 15. August 2011

Treueeid des designierten Erzbischofs Woelki

Berlin (PIA) - Der designierte Berliner Erzbischof Dr. Rainer Maria Woelki legt morgen im Wappensaal des Berliner Rathauses den staat­lichen Treueeid ab. Nach § 16 des Reichs­konkordats vom 20. Juli 1933 legt Erz­bischof seinen Treueid vor dem Regierenden Bürger­meister ab. Mit dem Eid verspricht der Bischof, die ver­fassungs­mäßig gebildete Regierung zu achten. Im Wortlaut des im Staats­kirchen­vertrag vor­gesehenen Eides heißt es: “Ich schwöre und verspreche, die verfassungs­mäßig gebildete Regierung zu achten und von meinem Klerus achten zu lassen. In der pflicht­gemäßen Sorge um das Wohl und das Interesse des deutschen Staats­wesens werde ich in der Ausübung des mir übertragenen geistlichen Amtes jeden Schaden zu verhüten trachten, der es bedrohen könnte.“

Der Regierende Bürger­meister von Berlin, Klaus Wowereit: „Ich freue mich, den künftigen Oberhirten der Katholikinnen und Katholiken unserer Stadt kennen­zulernen und ihm bei dieser Gelegenheit auch persönlich alles Gute für seine neue Tätigkeit nach dem Wechsel vom Rhein an die Spree zu wünschen. Der Erzbischof von Berlin gehört zu den wichtigen Persönlich­keiten unserer Stadt, und ich bin sicher, dass wir im Interesse aller Bürger­innen und Bürger Berlins gut zusammen­arbeiten werden.“ Die katholische Kirche, sagte Wowereit weiter, spiele insbesondere im interreligiösen Dialog eine wichtige Rolle in der multireligiös geprägten Gesellschaft einer durch Inter­natio­nalität und Migration gekenn­zeichneten Metropole wie Berlin.

Keine Kommentare: