Samstag, 27. August 2011

Laisierte Priester feiern Messe zum Papstbesuch

Zum Besuch des Papstes werden die beiden laisierten Priester Christoph Schmidt und Norbert Reicherts in Berlin eine heilige Messe feiern. Ort der Feier ist die evangelischen St. Thomas Kirche in Berlin-Kreuzberg. Alle getauften Christen seien eingeladen.

Der Superintendet des Evangelischen Kirchenkreises Berlin-Mitte, Berthold Höcker, erklärte: "Wir als Protestanten gewähren einer katholischen Gruppe Gastrecht in einer unserer Kirchen, damit sie hier eine nach ihrem Verständnis gültige Eucharistiefeier begehen kann".

Begehen ist wahrscheinlich das richtige Wort. Nach Kirchenrecht ist die Messe illegal. Für alle, die nicht gläubig und im Stand der Gnade kommunizieren, gilt das Pauluswort vom Gericht.

Es wäre doch schön, wenn die evangelische Kirchenleitung darauf hinwirken könnte, Provokationen zum Papstbesuch - durch die Hintertür eines Super­in­ten­den­ten - zu unterlassen, die das eigene Willkommen nur kon­ter­karieren.

Kommentare:

Scipio hat gesagt…

Gelebte Ökumene. Und dann wundern sie sich öffentlich und lautstark, wenn der Vatikan vorsichtig und zurückhaltend ist - schon vor aller theologischen Debatte...

Arminius hat gesagt…

Nette Arbeitteilung. Der Superintendent heuchelt Willkommensgrüße und seine Angestellten zeigen dem Besuch den Stinkefinger.

Catocon hat gesagt…

Menschen, die diskutieren wollen, unterlassen derartige absichtliche Provokationen. Wer solche Provokationen unternimmt, der möchte seinen "ökumenischen Partner" nur vorführen und sich auf seine Kosten in der medialen Öffentlichkeit beliebt machen. Schändlich. Also genau das, was man von der evangelischen Kirche derzeit erwarten kann...

Anonym hat gesagt…

Ach, Tiberisu, beim Thema Provokation statt Diskussion bist Du doch erster Mann an der Spitze.

Franz hat gesagt…

Wir sind eine Demokratie. Die Kirche ist Weltkirche und da sind dann auch alle Richtungen vertreten. In einer evangelischen Kirche ist so ein Gottesdienst kein Sakrileg. Und über gültig und ungültig sollten wir uns hier nicht streiten. Die sind in einer evangelischne Kirche und also wollen sie auch keinen gültigen katholischen Gottedienst halten. Rom ist nicht mit Oekumene zurückhaltend, sondern mit Interkommunion.

Anonym hat gesagt…

kann den blog der jesuiten empfehlen. christian herwartz.

A. hat gesagt…

Landesbischof Dröge hat sich bereits in domradio davon distanziert, weil das der Ökumene schadet, sagt er.