Montag, 18. Mai 2009

Menschenfischer in pastoralen Suchprozessen

"Folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen!"

Mt 4, 19; Mk 1, 17.

„Ich weiß, dass die Begriffe Mission und missionarisch missverständlich und durch die Geschichte der Kirche belastet sind. Darum werbe ich für mein Verständnis dieser Worte: Wir befinden uns in einem pastoralen Suchprozess. Dessen Ziel muss es sein, dass die Kirche sozial, ethisch, ästhetisch und intellektuell bewohnbar bleibt oder wird.“

Bischof Gebhard Fürst

Kommentare:

Alipius hat gesagt…

WTF?

Katholik hat gesagt…

Es ist schon krass, was manche Bischöfe so von sich geben. In nur drei kurzen Sätzen schafft es dieser sicher promovierte Theologe, die Mission ad gentes quasi abzuschaffen, das Lebensopfer zahlloser Missionare zu diskreditieren und gleich noch das Ziel der ach so pastoral wertvollen Umgestaltungen zu offenbaren: nicht mehr Christus ist das Zentrum und das Ziel, sondern eine verweltlichte, "bewohnbare" Kirche. Lieber Bischof Fürst, da kannste alleine wohnen. Ich verzichte auf deine Gesellschaft und deine "Kirche", ich will CHRISTUS und Seine Kirche!

Tiberius hat gesagt…

Ich stimme Euch zu! Es ist mir vollkommen schleierhaft, wie Bischof Fürst auch nur annehmen kann, sein laues Wortgeklingel könne der Kirche den Weg durch die Zeit weisen. Man wagt nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn die Evangelisten ein modernes Theologiestudium hätten absolvieren müssen.

Bei der Gelegenheit: Manche Theologen werden es dem Herrn wohl nie verzeihen, daß sein Wort nicht Buch sondern Fleisch geworden ist.

korrektheiten hat gesagt…

Nachdem Bischof Williamson offenbar mit Vornamen "Holocaustleugner" heißt, sollte man gewissen anderen Bischöfen ebenfalls neue Vornamen verpassen: "Missionsbefehlsleugner" zum Beispiel, oder "Sühnetodleugner". Im Zuge diverser "Dialoge" werden wir auch noch den Kreuzigungsleuger, den Bibelleugner, den Christusleugner, und, wenn sonst nichts mehr zu leugnen bleibt, den Gottesleugner im bischöflichen Ornat kennenlernen.

Katholik hat gesagt…

Ist es eigentlich Vorbedingung, um Bischof zu werden, dass man solche Aussagen machen und so rumschwallen kann? Muss man ein Doktorat in Zulehnerologie gemacht haben? Wenn ja, dann verstehe ich die Situation der Kirche besser und wundere mich noch weniger...
Wie funktionieren eigentlich die Seilschaften, die die Bischöfe "machen"? Ich unterstelle mal, dass zumindest hierzulande der Hl. Geist damit recht wenig zu tun hat...

Tiberius hat gesagt…

Der Geist weht wo er will. Manchmal weiß man nicht wozu es gut ist. Vieles ist zum Untergang bestimmt, die Kirche aber - davon bin ich überzeugt - wird sich läutern und triumphieren.

In die neue und die kommende Generation von Priestern und Bischöfen habe ich großes Zutrauen (So vertraue ich auf Alipius, ich vertraue auf Dich und auf viele andere.)

Wir bewegen uns auf eine Reform zu, die diesen Namen verdient. Der Wandel hat schon begonnen. Es ist schön, dabei zu sein.