Freitag, 18. März 2011

50.000 Euro für Menschen in Japan

Das Erzbistum Paderborn stellt aus seinem Katastrophenfonds 50.000 Euro für die Menschen zur Verfügung, die in Japan von dem schweren Erdbeben und dem dadurch ausgelösten Tsunami betroffen sind. Das Geld wird an die Diözese Sendai im Nordwesten Japans überwiesen und geht damit direkt in die von den Katastrophen betroffene Region.

Die Gelder fließen in der Regel entweder direkt an die Bistümer der betroffenen Gebiete, deren Arbeit von den Menschen vor Ort besonders gebraucht wird, oder an Hilfsorganisationen wie die Caritas. Der Caritasverband im Erzbistum Paderborn hat kürzlich zu Spenden für die Opfer der Naturkatastrophen in Japan aufgerufen.

Spendenkonto: Diözesan-Caritasverband Paderborn Nr. 4300 bei der Bank für Kirche und Caritas BLZ 472 603 07. Kennwort „Japan“.

Keine Kommentare: