Freitag, 18. Februar 2011

Der neue Priesterrat des Erzbistums Bamberg

Canon 284 des Codex Iuris Canonici: "Die Kleriker haben gemäß den von der Bischofskonferenz erlassenen Normen und den rechtmäßigen örtlichen Gewohnheiten eine geziemende kirch­liche Kleidung zu tragen."

Partikularnorm Nr. 5 der Deutschen Bischofskonferenz zu Canon 284 Codex Iuris Canonici: "Der Geistliche muss in der Öffentlichkeit durch seine Kleidung eindeutig als solcher erkennbar sein. Von dieser Bestimmung sind die Ständigen Diakone mit Zivilberuf ausgenommen. Als kirchliche Kleidung gelten Oratorianerkragen oder römisches Kollar, in begründeten Ausnahmefällen dunkler Anzug mit Kreuz."

Kommentare:

Johannes hat gesagt…

Ausnahme wird zur Regel, Regel zur Ausnahme.So wie das Christsein heute eben die Ausnahme, und keinesfalls die Regel geworden ist.

Alipius hat gesagt…

Und das in meinem geliebten Bamberg (** schluchz **)!

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Irgendwie hab ich Hunger auf Krawattini,.. komisch ;-)

Nonnatus hat gesagt…

Exakt das mit der Priesterkleidung hab ich mir auch eben gedacht, als ich das Bild in den News gesehen habe. Vor allem wo sich doch der Priesterrat in den letzten Jahren unentwegt mit einem Entwurf eines Schreibens zum priesterlichen Lebensstil befasst hat...

Scipio hat gesagt…

Einer meiner besten Freunde ist auf diesem Bild - in korrekter Kleidung. :-)))

Florian hat gesagt…

Dazu sag ich jetzt mal gar nix. Ich zitiere S. Em. Brandmüller, der am Sonntag mit einem prächtigen lateinischen Pontifikalamt in sein Heimatbistum eingezogen ist:

„Müssten da nicht in unserer Verkündigung, in unserem kirchlichen Handeln manche Akzente neu gesetzt werden, wenn wir uns neu bewusst werden, dass die Kirche jener geheiligte Raum ist, in welchen inmitten dieser Welt der Geist Gottes wohnt und wirkt?“


Scipio, ich tippe mal auf Dr. Jung?

Scipio hat gesagt…

Hallo, Florian, ich sehe Deinen Kommentar jetzt erst.

Nein, es ist der in der ersten Reihe ganz rechts.